aktionen hinweis text

Kapfenberg  - 
T:+43(0)3862 23401 F:+43(0)3862 26310
Bruck  - 
T:+43(0)3862 52324 F:+43(0)3862 56294
Leoben  - 
T:+43(0)3842 43297 F:+43(0)3842 43573
Menü

Als professioneller Reifenpartner finden Sie hier einige Tipps und Tricks, damit Sie mit Ihrem Fahrzeug stets sicher unterwegs sind:

 

1. Reifendruck

Der Reifendruck sollte immer den entsprechenden Empfehlungen des Reifenherstellers entsprechen und mindestens alle 14 Tage und zusätzlich vor dem Antritt längerer Reisen überprüft werden. Dabei darf das Reserverad nicht vergessen werden. Die Kontrolle des Reifendrucks sollte immer bei kalten Reifen erfolgen, denn Reifen erwärmen sich während der Fahrt so, dass der Druck nicht mehr korrekt festzustellen ist. Zu geringer Reifendruck führt zu Überhitzung der Reifen und kann irreparable Schäden zur Folge haben. In extremen Fällen ist die Zerstörung des Reifens die Folge.

2. Beschädigungen

Beschädigungen an Reifen können auch durch schwere Stöße, beim Fahren über Bordsteinkanten oder durch Schlaglöcher entstehen. Lange Fahrten auf schlechten Straßenoberflächen sollten vermieden werden. Hier können Beschädigungen entstehen, die sich erst zu einem späteren Zeitpunkt auswirken.

3. Regelmäßige Überprüfungen

Untersuchen Sie Ihre Reifen regelmäßig auf Beschädigungen wie Abschürfungen, Risse und Blasen. Fremdkörper, die in den Reifen eingedrungen sind, können die Reifenstruktur beschädigen. Auf jeden Fall müssen solche Beschädigungen von einem Reifenspezialisten untersucht werden, da sie die Lebensdauer eines Reifens erheblich herabsetzen können.

4. Alte Reifen haben einiges hinter sich

Lassen Sie niemals gebrauchte Reifen aufziehen, wenn Sie nicht über deren Vorgeschichte informiert sind. Reifen altern auch, wenn sie nicht oder nur gelegentlich benutzt werden. Risse in der Lauffläche oder in den Flanken, manchmal begleitet von einer Verformung der Karkasse, sind ein untrügliches Zeichen für Alterung. Lassen Sie gebrauchte oder alte Reifen von einem Reifenspezialisten untersuchen. Dann können Sie sicher sein, dass Sie diese weiter benutzen können.

5. Kümmern Sie sich um ihren Reservereifen

Egal, in welchem Zustand sie sich befinden - Reifen, die älter als sechs Jahre sind, müssen gründlich überprüft werden. Reservereifen verdienen besondere Aufmerksamkeit. Oft handelt es sich um ältere Reifen. Im Falle des Einsatzes eines solchen Reifens sollte man besonders vorsichtig weiterfahren und ihn so bald wie möglich auswechseln.

6. Das Profil

Die Profiltiefe sollte regelmäßig überprüft werden. Je geringer die Profiltiefe, desto größer die Aquaplaning Gefahr. Im Profil befinden sich Indikatoren für das Maß der Abnutzung. Sie werden bei einer Profiltiefe von 1,6 mm sichtbar. In diesem Fall sollten Sie auf nasser Straße besonders vorsichtig fahren.

7. Undichter Reifen

Wenn ein Reifen Luft verliert, muss so schnell wie möglich angehalten werden. Vor allem natürlich aus Sicherheitsgründen. Das Weiterfahren mit einem Reifen, der zu wenig Luftdruck hat, zerstört die Karkasse. Undichte Reifen müssen immer zur Untersuchung demontiert werden, um sicherzustellen, dass keine Sekundärschäden entstanden sind.

8. Reparaturen

Wenn es nötig - und möglich - ist, einen Reifen zu reparieren, muss diese Arbeit immer von einem Spezialisten ausgeführt werden, und zwar so schnell wie möglich, um strukturelle Beschädigungen auszuschließen. Nur ein Reifenspezialist kann die Verantwortung dafür übernehmen, dass Überprüfung und Reparatur des Reifens sachgemäß ausgeführt werden.

Zum Seitenanfang